Zwingende Sanierung und gleichzeitige Aufwertung

Da die Rheinuferstrasse in den nächsten Jahren zwingend saniert werden muss, macht es Sinn, gleichzeitig Massnahmen zur Aufwertung des Rheinufers umzusetzen. Derzeit wird die Altstadt durch die Rheinuferstrasse vom Rhein getrennt. Sowohl die Zugänglichkeit von der Altstadt zum Rhein, als auch die Gestaltung des Rheinufers sind unbefriedigend. Eine direkte Anbindung des Stadtzentrums zur gegenüberliegenden "grünen Seite" des Rheinufers ist nicht vorhanden. Das soll sich ändern. Dennoch muss die Funktion der Rheinuferstrasse als wichtige regionale Verkehrsverbindung gewährleitet bleiben. Die notwendigen Sanierungsmassnahmen beinhalten die zwingend vorzunehmende Erneuerung des Strassenbelages und der Uferkragplatte. Mit der Aufwertung des Rheinufers soll der Langsamverkehr gefördert werden und eine Promenade entlang des Rheins entstehen. Die Rheinuferkante soll attraktiv gestaltet und es sollen damit die Aufenthaltsmöglichkeiten entscheidend verbessert werden. Zusätzliche Fussgängerübergänge sollen die Verbindung des Rheinufers mit der Altstadt erleichtern. Im Agglomerationsprogramm sind für dieses Projekt 7.5 Mio Franken aufgenommen. Der Stadtrat unterbreitet in den nächsten Monaten (Herbst/Winter 2014) eine Vorlage, in welcher das Projekt mit Kostenfolge erläutert wird. Der Bund beteiligt sich mit 40 Prozent, der Rest wird je hälftig von Stadt und Kanton für die Massnahme 22 des Agglomerationsprogramms Schaffhausen getragen. Das Projekt bedarf zudem der Genehmigung des Regierungsrates. Ab November 2015 soll das Projekt realisiert und bis 2017 fertig gestellt werden.